Nachdem ja in letzter Zeit die Innenarchitektur und das Möbeldesign auf meinem Blog ein wenig zu kurz gekommen sind habe ich mich dazu entschlossen eine neue Kategorie aufzumachen: Designklassiker. Vorgenommen hatte ich mir das schon länger. Ich hatte mich mit einem Kunden über die Möglichkeit eines Stulmixes um den Esstisch unterhalten und ein paar Vorschläge gemacht. Omas alte Stühle, der ein oder andere Ikea Stuhl und zwei oder drei Designklassiker – vielleicht der Panton Chair oder… „Was für ein Stuhl?“ – der Panton Chair! Das war der Wink mit dem Zaunpfahl: Rede kein Fachchinesisch und geh nicht davon aus, dass jeder weiß, wovon du redest, wenn du Panton Chair, Eames Plastic Side Chair, Ulmer Hocker oder sonst irgend einen Namen eines Klassikers in den Mund nimmst. Damit die Zahl derer die mich in diesen Fällen sofort verstehen steigt gibt es hier ab sofort immer wieder Wissenswertes zu den beliebtesten Designklassikern. Und alle die natürlich wussten, wie ein Panton Chair aussieht erfahren vielleicht auch noch das ein oder andere Detail, denn der Klassiker von Verner Panton macht heute den Anfang.

[gss ids=“1379,1378,1377″ name=“1″ options=“timeout=3000″]

 

Als ich meinem Kunden mit der Hand die Form des Panton Chair formte wusste dieser sofort, dass die Rede vom Stuhl aus glänzend buntem Plastik  ist und auch ihr habt sicher die Bilder gesehen und das gute Stück sofort wiedererkannt. der Panton Chair ist DER Klassiker des Pop Art und bis heute sehr beliebt.

Das ist heute wohl vor allem seiner einzigartigen Form geschuldet. Je nachdem von welcher Seite man den bunten Freischwinger betrachtet wirkt er anders. Runde, weiche Formen von vorne; leichte und filigrane Linien von der Seite; ein Spiel aus Licht und Schatten von Hinten. Das ist es, was es dem Panton Chair ermöglicht seinen Platz in jedem Raum zu finden, egal ob am Esstisch, in der gemütlichen Leseecke, im Kinderzimmer (denn es gibt ihn auch für die Kleinen… dazu später mehr) oder als Nachttisch im Schlafzimmer. Der Designklassiker macht überall eine gute Figur.

Die Generation meiner Eltern sieht im Panton Chair aber noch etwas anderes: Eine Ikone des bunten Plastik-Optimismus der 60er Jahre.

Nach den 50er Jahren verhalfen die Fortschritte in der Polymerchemie der Plastikproduktion zu einem Boom. Plastik war einfach und auch billig herzustellen. Die vielen bunten Farben waren im Alltag überall vertreten: Verpackungen, Plastikgeschirr und Schüsseln, Spielzeug, Haushaltsgeräte, Schmuck. Der neue Werkstoff war prägend für die 50er und 60er Jahre.

Verner Panton

Der dänische Designer Verner Panton  (geb. am   13. Februar 1926 in Gamtofte bei Assens/Dänemark) war begeistert von den Möglichkeiten die sich durch den neuen Werkstoff ergab. Er entwarf schon als Student bevorzugt Freischwinger und experimentierte mit Bugholz und Metall um diesen fließende Formen wie aus einem Guss zu verleihen. Plastik war das Material der Zukunft und Panton setzte sich zum Ziel einen Freischwinger mit außergewöhnlicher Form aus diesem Stoff zu fertigen. Dies gelang im Ende der 1950er Jahre in einem Modell. Trotz der Teilnahme an einer öffentlichen Ausstellung bei Helsingör fand sich kein Hersteller für die Serienproduktion. Also arbeitete Verner Panton weiter mit Holz, bis sich schließlich das Schweizer Unternehmen Vitra bei ihm meldete und Interesse an seinem außergewöhnlichen Plastikstuhl bekundete. 1963 begann Verner Panton gemeinsam mit Vitra den heute so berühmten Panton Chair 1:1 zu entwickeln.

Verner Panton Rolf Fehlbaum Manfred Diebold Josef Stürmlinger

(Verner Panton: 3. vl)

1967 war es endlich so weit: Der Panton Chair ging in die Serienproduktion. Der Ur-Stuhl worde aus lackierter Hartschaum-Vollkunststoffschale gefertigt. die klassischen Farben sind Rot, Weiß und Schwarz, doch mit der Zeit änderte sich auch der Farbgeschmack der Käufer und so sieht man den Panton Chair heute in den unterschiedlichsten Farbvarianten die es jeweils nur für einen bestimmten Zeitraum zu kaufen gab. Der Panton Chair war weltweit bekannt und verhalf seinem Schöpfer zum Durchbruch. Er ist einer der wichtigsten Stühle des 20. Jahrhunderts.

Aus diesem Grund und weil er – wie bereits erwähnt- in jede Wohnung passt wird der Stuhl des dänischen Designers auch heute noch vom Hause Vitra produziert. Mittlerweile hat sich Plastik jedoch weiterentwickelt und so vertreibt Vitra neben dem Panton Chair Classic – der nach wie vor aus lackierter Hartschaum-Vollkunststoffschale gefertigt wird – seit 1999 auch ein wetterfestes, für In- und Outdoor geeignetes Modell: Den Panton Chair aus durchgefärbtem Polypropylen. Und weil der Klassiker sowohl Jung als auch Alt gefällt gibt es ihn  mittlerweile auch ein wenig kleiner als Panton Junior.

Neben glänzendem Rot, Weiß und Schwarz für den Klassiker sind aktuell folgende Farben erhältlich: basic dark (schwarz), weiß, eisgrau, mandarine, classic red und chartreuse.

Den Junior gibt es in weiß, hellrosa, hellblau, mandarine, classik red und dark lime.

[gss ids=“1392,1391,1390,1388,1397,1396″ name=“2″ options=“timeout=3000″]

Ich persönlich habe einen ganz kleinen Panton Chair  im Regal stehen. Den bekam ich bei meinem Besuch und der Schulung auf dem Vitra Campus. Die Firma für die ich arbeite hat nämlich unter anderem auch Vitra im Programm und man muss ja wissen, was man so verkauft. Die kleinen Stühle gibt es allerdings auch käuflich zu erwerben.

mini Panton

Der Panton Chair ist durch das mittlerweile nicht mehr allzu komplizierte Gussverfahren auch gar nicht mehr so teuer. Der Klassiker kostet auch heute noch ca. 1.000 Euro, doch der Freischwinger aus Polypropylen ist schon für 221 Euro neu zu haben – 152€ für den Junior. Das ist doch ein fairer Preis. Die Sparfüchse und Retroliebhaber werden aber sicher auch bei Ebay oder auf anderen Plattformen und in schicken Läden fündig. Gebrauchte Panton Stühle gibt es hier schon ab ca.100 Euro (Vorsicht: Informiert euch über eventuelle Materialermüdungen!)

Für die Zukunft soll es aber dann doch auch für mich ein echter Panton Chair werden. So richtig zum drauf Sitzen :). Ich kann mich nur leider nicht entscheiden: Matt schwarz oder doch lieber matt weiß? Ich bin so unschlüssig. Welchen Farbe würdet ihr bevorzugen und wo würde der Panton Chair in eurer Wohnung seinen Platz finden? Vielleicht habt ihr ja schon ein solch tolles Stück? Dann würde ich mich über Bilder natürlich unheimlich freuen!

Alles Liebe! Eure Franzy

[gss ids=“1395,1394,1393,1376,1375″ name=“3″ options=“timeout=3000″]

 

weitere Designklassiker:

Der Ulmer Hocker

Thonet Nr. 214

Anglepois Lamp

Ball clock (Atomic Clock)

Kay Bojesen Affe