[dropcap]D[/dropcap]as String Regal– -Ich denke jeder von euch kennt es, viele lieben es, einige haben es. Egal ob in der Wohnung der Eltern, dem eigenen, früheren Kinderzimmer oder aus einem Onlineshop der heutigen Zeit – Das String ist allgegenwärtig. Dieses einfache Möbelstück hat in den letzten Jahren den Möbelmarkt erneut erobert und es ist genauso praktisch wie eh und je. Doch wer von euch weiß genau woher es kommt, oder wie es zu dem genialen Entwurf kam? – Nach dem Lesen dieses Beitrags wisst ihr es jedenfalls alle, deshalb rede ich auch gar nicht lange um den heißen Brei, sondern versorge euch gleich mit interessantem Wissen rund um das praktische String-Regalsystem.

Strinning1 - Kopie

Nisse Strinning (eigentlich Nils Strinning; * 8. Dezember 1917 in Kramfors; † 10. Mai 2006)

In den 1940er Jahren studierte er Architektur an der Königlich Technischen Hochschule Stockholm. Seine kreativen Entwürfe umfassten allerdings nicht nur diesen Bereich, sondern auch das alltägliche Leben und so kam es, dass er sich wohl beim Abspühlen Gedanken über ein Trockungssystem für das nasse Geschirr machte. Er entwarf ein Drahtgestell, welches er schließlich mit Plastik ummantelte in das alle Teller und sonstigen Teile hineingestellt werden konnten um an der Luft zu trocknen. Die Körbe wurden ein voller Erfolg und sind auch heute noch recht bekannt

Als 1949 schließlich der schwedische Verlag „Bonniers Folkbibliotek“einen Wettbewerb ausschreibt um das perfekte Bücherregal zu finden ist Nisse Strinning mit dabei. Der Verlag hatte erkannt, dass wenn die Schweden anfingen Bücher zu kaufen, sie diese auch irgendwo unterbringen müssten. Das Regal sollte preisgünstig, leicht zu verschicken und einfach zu montieren sein. Kein Problem, denn Nisse Strinning hatte bereits einen Entwurf für ein Regal, dass all diese Anforderungen erfüllte. Er nahm den Wettbewerb also zum Anlass seine Idee zu verwirklichen und reichte den Entwurf seines Leiterregals ein. 194 Entwürfe aus der ganzen Welt wurden eingereicht und wie ihr euch sicher denken könnt gewann das String-Regal den ersten Preis.  Noch im selben Jahr wird die Firma „string“ gegründet

String war bereit den Weltmarkt zu erobern. Ds neue UN Hauptquartier wurde mit den schwedischen Regalen ausgestattet, in nahezu jedem schwedischen Haushalt stehen Bücher in Leiterregalen. 1956 wird schließlich auch in Deutschland die String GmbH gegründet und so ist der Klassiker in den 60er Jahren auch hier in vielen Haushalten vertreten.

Das einfache, aber geniale Prinzip wird von unseren Ostdeutschen Nachbarn und einigen anderen kopiert. Kein Wunder, denn es ist unheilich beliebt. Gründe dafür gibt es viele: Die schmale Verpackung ist einfach und kostengünstig zu transportieren und das Regal ist leicht montierbar. Die einzelnen Regalböden lassen sich schnell verschieben. Es können Regale unterschiedlicher Tiefen kombiniert werden und der Rahmen bietet den Büchern Halt. Zudem ist das Regal stabil und lässt sich in alle Richtungen erweitern. Ob die Randfläche groß oder klein ist, String passt immer. Es sind vor allem die Seitenwände, die dem Regal seinen Charakter verleihen. Der farbige Draht der Seitenwände ist elegant und feingliedrig. Wie eine zierliche Leiter klettert er die Wände hoch. String ist pfiffig, wandelbar und flexibel, sodass es nicht verwunderlich ist, dass string von den freiheitsdurstigen Nachkriegseuropäern geliebt wurde. Insbesondere von den jugendlichen, die man damals als Teenager zu bezeichnen begann.

Die Schweden sind stolz auf ihr Design. 1979 zieht das string-Regal in die Sammlung des Schwedischen Nationalmuseums ein. 1993 wird Nils Strinnings Bücherregal wird mit der Auszeichnung „erstklassiges schwedisches Design” von svensk form (schwedische Gesellschaft für Handwerk und Design) prämiert. 1999 erhält Nisse Strinnign den“klassikerpreis”.

Und der Siegeszug geht noch immer weiter. Heute erhalten wir nicht mehr nur das klassische String-Bücherregal. String Poket, die kleine Schwester des Klassikers hat den Markt erobert. Günstig, bunt und perfekt um Accessoires zu dekorieren. ICH LIEBE ES! Mit String Works hält die filigrane Drahtleiter nun Einzug in Büroräume. Wir dürfen gespannt sein, was die Zukunft für diesen tollen Klassiker noch bereit hält.

In unserem Zuhause halte ich auf jeden Fall noch eine Wand bereit für das tolle klassische Regal. Komplett in weiß solle s mir helfen mein Schreibtischchaos ein bisschen besser zu organisieren. Es steht schon hier… handlich verpackt. wird Zeit, dass es seinen Platz an der Wand findet!

Und Ihr? Seid ihr auch glückliche Besitzer eines String-Regals? Und wie ist es gefüllt? Ich bin gespannt!

 

Unterschrift

 

 

weitere Designklassiker:

Der Panton Chair

Der Ulmer Hocker

Thonet Nr. 214

Anglepoise Lamp

Ball Clock  (Atomic Clock)

Kay Bojesen Affe

Eames Lounge Chair